Was ist Kleinwuchs

Die weit verbreitete Annahme, Kleinwüchsige seien Zwerge oder stellten als "Liliputaner" eine eigene Menschenrasse dar, ist Unsinn. Zwerge sind Märchenwesen und Liliputaner sind eine Erfindung von Jonathan Swift in seinem Buch "Gullivers Reisen". Kleinwuchs ist eine Wachstumsstörung, deren Ursachen nur teilweise bekannt sind. Darum sind auch Behandlungen weitgehend aussichtslos. Manche Kleinwuchsformen sind erblich, die Erkenntnis darüber ist aber noch ungenau. Um die Frage der Erblichkeit zu klären, muss im Einzelfall eine genaue Diagnose eingeholt werden. Kleinwuchs wird in vielen Fällen "verdeckt" weitervererbt, das heißt, den normalgroßen Eltern ist nicht anzusehen, dass sie die Anlage besitzen, ein kleinwüchsiges Kind (neben normalgroßen Geschwistern) zu bekommen.

Über die Anzahl der Kleinwüchsigen schwanken die Schätzungen in der Bundesrepublik Deutschland zwischen 40.000 und 60.000 Personen. In Österreich ist von mindestens 2.000 bis 3.000 Personen auszugehen, die mit einem ausgeprägten Kleinwuchs betroffen sind.

Kleinwuchs tritt in über 100 Erscheinungsformen auf, von denen einige hier beschrieben werden. 

Back to top